Samstag, 17. November 2018

Generalversammlung der GIAQ

Berlin - Die GIAQ,  die "Genossenschaft der Internet-Antiquare eG" lädt ihre Mitglieder zur 17. ordentlichen Generalversammlung am Samstag, den 01. Dezember 2018, von 14 bis 19 Uhr



in die
Zunftwirtschaft 
in der 
Arminius-Markthalle Moabit
Arminiusstrasse 2 – 4
10551 Berlin

ein.


(c) Arminius-Markthalle

Die Tagesordnung beinhaltet den Bericht zum Geschäftsjahr 2017, Feststellung der Jahresabschlüsse 2016 und 2017, Entlastung der Geschäftsführung, Neuwahlen, Formales sowie Berichte und Diskussionen um die Geschäftsentwicklung und zukünftige Geschäftspolitik.

Mittwoch, 14. November 2018


Paris (Popincourt) - Vom 23. bis 25. November 2018 findet in Paris der "23. Salon des alten Buches" statt, eine vom dortigen Lions-Club und der Bürgermeisterei des Arrondissements veranstaltete veritable kleine Antiquariatsmesse.

Dienstag, 13. November 2018

Prioritäten

Malibu - Wie man den Medien entnehmen kann, hat Thomas Gottschalk die Katzenklos gerettet, aber das Rilke-Autograph verbrennen lassen.

"Der Panther
Im Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf –. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille –

und hört im Herzen auf zu sein."

RMR

Donnerstag, 8. November 2018

Antiquariatstag in Hamburg

Hamburg - Detlef Thursch von abooks lädt zum Hamburger Antiquariatstag am 17. November im Museum der Arbeit ein: 

"Von 11.00 bis 17.00 erwartet Sie ein reichhaltiges Angebot an antiquarischen Büchern, Autographen, Graphik und Kunst im Museum der Arbeit am Wiesendamm 3 in der Hansestadt Hamburg. 22 Kollegen aus ganz Deutschland sind vertreten. Eine Liste der Aussteller finden Sie hier

Naturgemäß liegt ein Schwerpunkt des Angebots im regionalen Raum. So bietet Meinhard Knigge ein vom Bauleiter W. L. Körte handschriftlich verfasstes Tagebuch zum Bau des Roten Sand Leuchtturms in der Wesermündung an. Das Manuscript umfasst 31 Seiten mit 172 montierten Beilagen und soll für 2.000,- Euro den Besitzer wechseln.

Beim Antiquariat Augenstern, das letztes Jahr zum ersten Mal ausgestellt hat, findet sich wieder eine Mischung aus Hamburg Büchern, Geschichtsbüchern und Biographien mit Schwerpunkt Weimarer Republik und NS-Zeit sowie die Reihe der "Hamburger Bauhefte".

Die in der Bibliographie des Photographen C. W. Allers als verschollen geführte Mappe "Der Amateur-Photograph" wird von Horst Timme aus Hannover angeboten und ist ein Highlight des wie gewohnt reichhaltigen Angebots an Photographie und Kunst, das Sie bei uns erwartet.

Sollten Sie sich für die Zukunft der Arbeitswelt interessieren, bietet die aktuelle Ausstellung "Out of Office" des Museums der Arbeit einen zusätzlichen Anreiz, uns übernächsten Samstag in Hamburg-Barmbek zu besuchen."

Unsere osteuropäischen und fernöstlichen Kollegen können weiter arbeiten

Kommentar

Alle urlaubenden Antiquare werden spätestens am Wochenende wieder zur Arbeit gehen und ihre Bücher reaktivieren, abebooks-Repräsentanten haben sich bei der ILAB-Vorsitzenden Sally Burdon entschuldigt und die angekündigten Kontensperrungen in den betroffenen Ländern zurückgenommen.

Von Rembrandt - The Yorck Project (2002) 10.000 Meisterwerke der Malerei (DVD-ROM), distributed by DIRECTMEDIA Publishing GmbH. ISBN: 3936122202., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=157810

Nach meinem Gefühl war das "nur" ein Scharmützel der Vorhut, die eigentlichen Schlachten werden erst noch geshlagen werden müssen, um im militärischen Duktus dieser geschichtsträchtigen Tage zu bleiben.

Dennoch läßt sich heute ein Sieg der Vernunft feiern und ich möchte nicht enden ohne einen kampferprobten Journalisten eines der abgebrühtesten Blätter aus der Kapitale des Kapitals zu zitieren, David Streitfeld von der New York Times, der dem Kollegen Simon Beattie gratuliert: “Congratulations on instigating the biggest strike ever again[st] Amazon, and having it be successful so quickly.”

Simon wird heute übrigens auch noch im Fernsehen auftreten, hier der Hinweis auf die Sendung:



[CS]

Dienstag, 6. November 2018

Glosse

update 07.11.2018:

Sally Burdon, die amtierende ILAB-Präsidenten gibt soeben folgendes Resultat aus einem Gespräch mit führenden abebooks-Repräsentanten bekannt:

"It is with great pleasure I report to you that the booksellers in the Czech Republic, Hungary, Russia and South Korea will be able to continue to trade on ABE Books into the future if they wish to. They will not be cut off this month nor in the future. ..."

----------------------------------------------------------------

Ein anonymer Schreiber hat uns diese "Glosse" gesendet, die wir aus aktuellen Gründen hier als Gastkommentar veröffentlichen, ohne sie uns in allen Punkten inhaltlich zu eigen zu machen.
CS

"David und Goliath

Haben sie bei diesem großen Versandhändler – ach nein, dem "Logistikunternehmen" - auch schon mal Bücher gekauft? Nein, ich meine keine neuen. Antiquarische. Da stimmt das mit dem Logistikunternehmen. Naja, einigermaßen. Die Antiquare dürfen ihre Bücher auf der selben Seite wie die Neuware anbieten. Oder auf einer, wo es keine Neuware gibt, weil das Buch vergriffen ist. Kauft jemand bei ihnen, kassiert der Logistiker eine happige Gebühr. Für das Anbieten. Machen tut er sonst nichts. Nicht die Bücher beschreiben, nicht verpacken, nicht verschicken. Die Antiquare beschreiben ihre Ware, verpacken sie, verschicken sie. Möglichst schnell, sonst zickt der Logistiker. Manchmal zickt er auch aus anderen Gründen. Zum Beispiel, wenn er mal eben seine beiden größten Konkurrenten auf dem Gebiet der Internet-Antiquariatshandels aufkauft: Abebooks (American Book Exchange - 2008) und das ZVAB (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher - 2011). Trotz der irreführenden Namen waren und sind beide – ist eben Internet – weltweit tätig. Jetzt gibt es nur noch ein paar kleine Konkurrenten, die der Logistiker als Feigenblatt bestehen läßt, damit ihm niemand eine Monopolstellung vorwerfen kann, die er natürlich längst hat. Wer nachschaut, wird feststellen, dass es Abebooks und ZVAB immer noch gibt. Aber es ist wie überall: das sind nur noch Markenhülsen. Und da ein Antiquar, der von seinen Büchern noch leben will – was bekanntlich immer schwieriger wird – seine Bücher möglichst überall anbieten muss, wo Kunden vorbeikommen, kassiert der Logistiker gleich dreimal. Der Antiquar kann auch auf diese "logistische Dienstleistung" verzichten. Aber da die Datenbanken der großen drei, die einem gehören, die größten sind, wird er wenig bis nichts verkaufen. Wie jetzt die Antiquare in Polen, Tschechien, Süd-Korea, Russland und Ungarn. Da der Logistiker "einen Wechsel seines Zahlungsdienstleisters" vornimmt, hat er mal eben beschlossen, nachdem er in den letzten Jahren die Antiquare weltweit von sich abhängig gemacht hat wie ein Pusher seine Junkies, die Länder, die der neue "Zahlungsdienstleister" (der Logistiker ist selbst einer, vielleicht meint er ja sich selbst) nicht mag, auf Cold Turkey zu setzen. In diesem Falle: ihre Existenzen zu ruinieren. Wir sprechen hier von dem Antiquariatshandel ganzer Länder, nicht von ein paar Ständen am Seine-Ufer. Kaufen sie ruhig weiter beim Logistiker, ist ja so bequem. Vielleicht ist der, wenn er den Einzelhandel Deutschlands platt gemacht hat, in der Position, nicht nur die Preise zu diktieren, sondern auch mal eben zu beschließen, dass er ihnen nichts mehr liefert, weil ihr Social Score nicht okay ist. Dann hoffe ich, sie haben ein paar Kartoffeln im Garten. Aber was, wenn ganz Deutschland einem bürokratischen Wechsel beim Logistiker zum Opfer fällt? Alles Verschwörungstheorien? Kommt nur in China vor? Nein, es ist schon Realität. In unseren Nachbarländern Polen und Tschechien.
Da die Antiquare (Bücher waren die ersten vom "Logistiker" verkauften Artikel) schon lange unter dessen Machenschaften leiden, ist für sie der Druck auch groß. Mit dieser letzten Aktion ("Es tut uns leid, dass wir sie ruinieren müssen, aber das ist nun mal so – ihr Problem…") scheint nun etwas in Gang gekommen zu sein. Der Staat hat es ja schon lange aufgegeben, der immer schnelleren Konzentration von Großunternehmen entgegenzutreten. Also haben sich die Antiquare an eine ziemlich aus der Mode gekommene Tugend erinnert: Solidarität.

Also haben nun weltweit bislang (Stand 5.11.2018) mehr als 450 Antiquare aus 26 Staaten eine “Banned Booksellers Week” ausgerufen und ihre Bestände "in Urlaub" geschickt. Das heißt: sie werden nicht angeboten. Es handelt sich um mehr als 2,5 Millionen Bände. David hat die Schleuder gezückt."

APX

BuchWien18

Wien - An der vom 07. bis zum 11. November 2018 in der "Messe Wien"stattfindenden Veranstaltung des österreichischen Buchhandelsverbandes nehemen auch einige Antiquare teil, wie z.B. das Antiquariat Burgverlag und Michael Steinbach


(c) BuchWien18
Bereits morgen findet die lange Nacht der Bücher statt.

Sonntag, 4. November 2018

Amazon und die ILAB-LILA

- Kommentar-

Düsseldorf - So langsam scheint sich das Bild zu klären: aus den umlaufenden Gerüchten und der einen oder anderen recht knappen Mitteilung von Mitarbeitern der Plattform läßt sich der Grund für den Ausschluß einzelner Händler aus bestimmten Ländern erschließen. 


(c) Eureka Books

Es geht anscheinend bei amazon(abebooksZVAB) schlicht um einen Dienstleisterwechsel, der die Kreditkartenzahlungen der bestellenden Kunden für die gekauften Bücher im Dreieck zwischen diesem, dem Veräufer und dem Betreiber abwickelt und dies in einzelnen Ländern eben nicht tun kann, nicht tun will, oder mit dem man sich seitens des Plattformeigners nicht auf die Konditionen einigen konnte.

Leidtragende sind weniger die Buchsammler, denn ob sie nun zwischen einer Menge von 100% oder 99,9% Ware an Büchern auswählen können, spielt für den Quasi-Monopolisten keine Rolle, sondern ausschließlich die nun vom Markt abgeschnittenen Antiquare, die zum Gewinn der Plattform(en) zwar jahrelang ihren Anteil beigetragen haben, aber - geht es nach den Plänen - schon bald überhaupt keinen Umsatz mehr über diesen weltweit wichtigsten Vertriebskanal mehr machen dürfen.

 Man ist in der Konzernzentrale offensichtlich der Ansicht, daß es nur weltweit einen einzigen, gleichen Service für alle geben darf, oder eben keinen!

Man könnte für die Kollegen in den betroffenen Ländern leicht die Kreditkartenzahlung als Option auslassen und deren Abwicklung den Händlern selbst überlassen, aber dieses Vorgehen wäre ein gefährlicher Präzidenzfall und außerdem für den Konzern sehr gewinnschmälernd, denn das Disaggio der Kreditkartenzahlung wird nicht etwa zugunsten der Antiquare gerechnet, oder geteilt sondern erhöht durch die Hintertür die Provisionen, die der Händler zahlt - so gesehen ist die für den Endverbraucher einfachste für den Antiquar die teuerste Zahlungsvariante.

Übrigens ist dies alles nun nur deswegen bekannt geworden, weil sich ein betroffener Händler öffentlich an seine Verbandskollegen aus der ILAB-LILA gewandt hatte, von denen nun hunderte in einem bisher beispiellosen Akt der Solidarität zehntausende von antiquarischen Bücher "in Urlaub" geschickt haben.

Wie man hört, wurden auch anderswo bereits Händler und Länder "abgeschaltet", da diese aber nicht organisiert waren, hat man es bisher nicht bemerkt.

Das Grundproblem ist, daß amazon nur den Endverbraucher als Kunden ansieht und diesem einen perfekten Service und ein fantastisches "Einkaufserlebnis" bieten will, was völlig in Ordnung ist, solange amazon selbst der Verkäufer ist.

Über amazon verkaufende Händler betrachtet man dort bestenfalls als Erfüllungsgehilfen, jedoch weder als Partner, noch ihrerseits als Kunden, was zu vielerlei Problemen auf den Buchplattformen ZVAB und abebooks (etc.) führt, denn dort ist der Konzern eben nur der Vermittler zwischen Händler und Endverbraucher.

Weder besitzt er die Ware selbst, noch das Wissen und die Strukturen, um antiquarische Bücher an Sammler zu verkaufen, auch wenn er im Marketing genau diesen Eindruck zu erwecken versucht.

Die deutsche Sektion der ILAB-LILA, der Verband Deutscher Antiquare hat nun auch eine Stellungnahme auf seine website gestellt, der eigentlich nur noch die folgenden Fragen hinzuzufügen wäre:

- wann raffen sich die Antiquarinnen und Antiquare endlich auf und unterstützen gemeinsam und energisch die bestehenden Strukturen, sei es durch eine Mitgliedschaft in Organisationen und Verbänden,

- sei es durch die Unterstützung bestehender antiquarseigener Plattformen durch deren konsequente Benutzung.

-Wann gründet man eine Vereinigung der über amazon(abebooksZVAB) verkaufenden Antiquare?

Amor librorum nos unit, aber auskömmlich vom Gewerbe leben sollten wir schon auch können!

[CS]

Update 05.11.2018:

Mehr als 300 Antiquariate mit deutlich über einer Million nicht der schlechtesten Bücher sind hier zu finden.

Und hier geht's zum Bericht in der NYT.
The Boston Globe schreibt ebenfalls.
Noch ein Artikel.

Eureka Books meldet am Abend erstaunliche Zahlen:
"450 participating booksellers
2.5 million books offline
26 countries represented"

Update 06.11.2018:
Und nun auch noch die "Seattle Times"!

En francais dans le texte.

Das altehrwürdige Londoner Antiquariat Quaritch beteiligt sich ebenfalls an der "Banned Booksellers Week" und erklärt: "In solidarity with our colleagues in Hungary, the Czech Republic, Russia, and South Korea affected by Abebooks’ decision, all Quaritch’s stock is ‘on vacation’ as of yesterday morning.

Meanwhile, as organizer of the Hong Kong Book fair, while we are bound by contract to have Abebooks as sponsor of this year’s edition, such a contract won’t be renewed for 2019 unless Abebooks revert its current decision.

Amor librorum nos unit."   

Der Messeveranstalter Detlef Thursch teilt soeben folgendes mit:
"Um die Aktion zu unterstützen, werde ich der Firma abebooks mitteilen, dass ich unter diesen Umstände keine Anzeigen für das ZVAB und abooks.de für die Frankfurter- und Leipziger Messekataloge mehr entgegennehmen kann und möchte Sie auffordern, dem Aufruf zahlreich zu folgen - D. Thursch"

Donnerstag, 1. November 2018

Update zur kommenden Auslistung osteuropäischer Antiquare bei amazon-abebooks-ZVAB

Düsseldorf - Da braut sich etwas zusammen: sowohl die ILAB, als auch die ABA haben in Stellungnahmen gegen die Entscheidung des zum amazon-Konzern gehörenden abebooks protestiert.
Die Briten haben sogar den Sponsorenvertrag mit abebooks, das auch den deutschen Ableger ZVAB besitzt, für die kommende Antiquariatsmesse in London nicht verlängert.

Einige prominente ILAB/ LILA-Antiquare, wie Simon Beattie, Laurent Coulet und Keith Fletcher ziehen als Akt der gelebten Solidarität sogar ihre Bücher von der Antiquariatsplattform ab und rufen unter dem Motto der international organisierten Antiquare "amor librorum nos unit" dazu auf, es ihnen gleichzutun.

Simon Beattie in einer offenen mail an die ILAB-Kollegen: 
"... I have decided to put my books on (permanent) vacation on ABE, in solidarity with fellow booksellers in the Czech Republic, Hungary, South Korea, and Russia.  If you list your books on ABE (and, it seems, 174 of us do), I hope you might like to follow suit.  We are all affiliates of ILAB; the love of books should unite us.  If nothing else, perhaps we, and ILAB, can get some publicity out of such a boycott to draw wider public attention to ABE’s actions. ..."

Die Masse der Kleinantiquare, die auf abebooks/ ZVAB anbietet, wird ihrem Beispiel sicher nicht folgen (können), aber der Imageschaden, den die amazon-Plattformen durch die öffentliche Kritik der ILAB und einzelner ihrer international bekanntesten Mitglieder erleidet ist schon jetzt gewaltig. 

Noch schmückt man sich bei abebooks/ ZVAB gerne mit dem Gütesiegel der Standesorganisationen, lenkt man jedoch nicht ein, ist es sicher nur noch eine Frage der Zeit, bis die ILAB beschließen wird, diese Kooperation sehr schnell und sehr laut zu beenden, davon wäre dann auch der deutsche Mitgliedsverband, der VDA, betroffen, auf dessen öffentliche Stellungnahme man bisher vergeblich wartet.

Nichts davon wird den Monopolisten daran hindern, weiterhin Geld auch mit antiquarischen Büchern zu verdienen, aber das kulturpolitische Mäntelchen der Organisationen der Antiquare zu verlieren, dürfte dann doch einen Ansehensverlust bedeuten, den man zu vermeiden suchen sollte.

[CS]

update 02.11.2018: 
Allein heute haben mehr als 50 Kolleginnen und Kollegen ihren account auf "Urlaub" gestellt, darunter auch die Vorsitzende des VDA, Respekt!

update 03.11.2018:
Über Nacht hat sich die Teilnehmerzahl bereits verdreifacht.
Auch das Börsenblatt des Deutschen Buchhandels berichtet hier über die Aktion.

In Frankreich wird ebenfalls berichtet.

Hier eine Liste der Antiquarinnen und Antiquare, die sich mit den betroffenen Kolleginnen und Kollegen solidarisieren.

Montag, 22. Oktober 2018

Amazon (abebooks/ ZVAB) zieht sich offensichtlich aus Osteuropa zurück?!

Prag - Die tschechischen Kollegen Jan and Ondrej Schick vom Antikvariát Valentinská in Prag berichten von einer Kündigung ihres Verkäuferkontos durch abebooks zum 30.11.2018 und bitten um Unterstützung.

(c) Antikvariát Valentinská
Aus dem Kontext der Kündigung schließen die Kollegen, daß nicht nur ihr in der Prager Altstadt gelegenes, sondern auch viele andere osteuropäische Antiquariate von diesem überraschenden Schritt betroffen sein könnten:

"To whom it may concern:

www.valentinska.cz is a large antiquarian bookstore based in the 
centre of Prague, Czech Republic. We have been selling books through 
ZVAB for about 15 years now. In 2014, we joined AbeBooks; in 2015, ZVAB 
definitely ceased to exist as a distinct website for booksellers.

Meanwhile, Abebooks has become the largest and almost singular 
marketplace for selling antiquarian books on a worldwide basis. The 
simple truth is that whether someone likes it or not, there is no 
reasonable alternative to AbeBooks at the moment.

In all those years, we have done our best to satisfy our customers and 
to maintain the best seller rating. We have never encountered a major 
complaint, neither by our customers nor by the administrators of 
AbeBooks. Whatever money we have taken in, we have regularly shared the 
agreed upon portion of our profit with the owners. Currently, we offer 
more than 20,000 individual titles on AbeBooks, from the Late Middle 
Ages to brand-new books.

On Thursday, 18 October, we received the following email from the seller 
support of AbeBooks:

"Effective November 30, 2018, AbeBooks will no longer support sellers 
located in certain countries. Your business is located in one of the 
affected countries and your AbeBooks seller account will be closed on 
November 30, 2018. We apologize for this inconvenience."

The decision to close our account on such short notice has come as a 
complete shock, especially sinco no reason was not given even upon 
request. Just our company alone will almost certainly have to dismiss at 
least five employees. Furthermore, we do not have any idea where else to 
sell about 20,000 foreign books.

We are deeply concerned about this step, not only because of our own 
financial losses to come.

In light of the monopoly position of AbeBooks, closing all seller 
accounts in the Czech Republic, Poland and Hungary (as far as we know, 
these are the countries concerned) will basically mean nothing short of 
cutting these countries off from the worldwide trade with antiquarian 
books. Which countries will be next?
Whatever the reasons may be, the fair worldwide trade with antiquarian 
books will not profit from this step.

We therefore kindly ask the AbeBooks and Amazon administration to 
reconsider this unfortunate and discriminatory step.

Jan and Ondrej Schick
info@valentinska.cz
www.valentinska.cz
Antikvariát Valentinská
Valentinská 8
110 00 Praha 1 - Staré Město

Czech Republic"

Freitag, 19. Oktober 2018

Hamburger Antiquariatstag 2018

Lissendorf - Der Kollege Detlef Thursch kündigt den diesjährigen Hamburger Antiquariatstag, passenderweise im "Museum der Arbeit" an. Die gute Nachricht, es gibt noch Stände:

"Der nächste Hamburger Antiquariatstag findet am 17. 11. von 11.00 bis 17.00 im Museum der Arbeit statt. Bisher liegen 20 Anmeldungen vor (s. www.abooks.de). Wenn Sie noch Interesse an einer Teilnahme haben, teilen ich Ihnen gerne die Rahmenbedingungen mit."

(c) abooks.de

abooks.de
Rosenstraße 10
D 54587 Lissendorf
+49 65979 901071
mail@abooks.de
www.abooks.de

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Zürich - Der Kollege Peter Bichsel berichtet, daß entgegen der Aussage der Veranstalter auf deren Internet-Seite ein neuer Termin für die
Antiquariats-Messe Zürich gefunden wurde, sie "findet neu vom 1. bis 3. November 2019 im Vortragssaal des Kunsthaus Zürich statt. Der Saal wird dann wieder vollständig zur Verfügung stehen mit einer Kapazität für über 30 Aussteller aus der ganzen Welt. Die offizielle Ausschreibung der Messe wird im Frühjahr 2019 erfolgen."


Donnerstag, 4. Oktober 2018

Reissens Elephanten ...

Königstein/ Taunus - "Godebert M. Reiß und seine 50 Weißen Elefanten: Dies sind natürlich keine Tiere, sondern 50 außergewöhnliche Bücher und Stiche, die Reiß in einem halben Jahrhundert als Buchversteigerer zugeschlagen hat. 


(c) Reiss & Sohn

Trotz fachmännisch einwandfreier Beschreibung wurden Zuschlagpreise von bis zum 33fachen ihrer Vorschätzung erzielt. Beispielsweise hat ein deutscher Bericht von nur acht (!) Seiten über Vasco da Gamas zweite Indienreise, Nürnberg 1505, auf 8.000 Euro taxiert, 220 000 Euro erzielt.

Reiß geht den Dingen noch einmal nach, beschreibt jetzt erst erkannte Hintergründe der Objekte, Beweggründe der Käufer und Unterbieter, korrigiert auch eigene Fehleinschätzungen. Ein umfangreiches Personenregister und die Auflistung von ca. 250 zitierten Bibliographien komplettieren diesen für Sammler wie für  Antiquare hochinteressanten Band.

Godebert M. Reiß. 50 Weiße Elefanten. Alte Bücher und frühe Landkarten, die meine Welt bewegten. Frankfurt 2018. 263 S. mit Abb. Kartoniert. ISBN 978-3-95903-000-7, € 38.00.

Zu beziehen durch Antiquariat Steinkopf, Stuttgart. Tel.: 0711 2264021 oder mail@antiquariat-steinkopf.de und am Stand von Reiß & Sohn auf der Rare Books & Fine Art Frankfurt. Dort wird Herr Reiß am Mittwoch, 10.10.2018, zwischen 13.00 und 14.00 zu einer Signierstunde anwesend sein."
Dies teilt der Kollege Frieder Weitbrecht mit.

Hier geht es zu einer Leseprobe.

Montag, 1. Oktober 2018

Antiquariatsrap

Wigtown/ Schottland - "The Bookshop" ist laut eigener Aussage das größte Antiquariat in Schottland. Wie man sehen wird, ist der Laden recht geräumig. Platz genug, einen der bekanntesten Raps der Welt zu covern.

(c) Von NordNordWest - own work, usingUnited States National Imagery and Mapping Agency dataWorld Data Base II dataimage:Scotland topographic map-fr.jpg by Sting, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4957762

Kollege Thursch machte mich freundlicherweise auf das geniale youtube-Video aufmerksam, das ich den geneigten Leserinnen und Lesern auf keinen Fall vorenthalten möchte.


Antiquariatsmesse Amsterdam

Amsterdam - Am ersten Oktober-Wochenende, also am Samstag und Sonntag (06. und 07.10.2018) findet im Amsterdam Marriott Hotel die "Amsterdam International Antiquarian Book & Map Fair" statt. 


Von Amsterdam Municipal Department for the Preservation and Restoration of Historic Buildings and Sites (bMA), Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=526337

Veranstalter ist die NVvA, die "Nederlandsche Vereeniging van Antiquaren", ein Mitglied der ILAB.



Am Samstag ist die Veranstaltung von 13 bis 18 Uhr geöffnet, am Sonntag von 11 bis 17 Uhr.







Samstag, 29. September 2018

Die Frankfurter Antiquariatsmesse heißt jetzt anders

Frankfurt/ Main - Die jährlich im Rahmen der Buchmesse von Detlef Thursch organisierte Antiquariatsmesse heißt seit diesem Jahr anders. 

Die "Rare Books & Fine Art Frankfurt" beginnt am 10. und endet am 14. Oktober 2018.

(c) abooks.de

"Mit über 7.300 Verlagen aus mehr als 100 Ländern und ca. 300.000 Besuchern ist Frankfurt mit Abstand die größte Buchmesse der Welt. Hier treffen sich die Macher der Branche: Verleger, Agenten, Autoren, Filmproduzenten. Gehandelt werden Bücher, Medien, Rechte und Lizenzen. Über 10.000 Journalisten sind alljährlich zum wichtigsten Event der Branche akkreditiert. 

Die Antiquariatsmesse ist seit 2005 ein fester und herausragender Teil der Buchmesse und profitiert von diesem weltweit wohl einzigartigen Interesse der Medien und Besucher. Besucher der Antiquariatsmesse haben - als "Fachbesucher - natürlich an allen Tagen ungehinderten Zugang. 

Seit 2008 macht eine eigene Eröffnung am Mittag des ersten Buchmessentages die am stärksten international ausgerichtete Antiquariatsmesse in Deutschland für auswärtige Besucher noch besser erreichbar. Aber auch die Aussteller der Buchmesse nutzen zunehmend die Möglichkeit zum Stöbern im Angebot des Antiquariats."

Die Neuerung in diesem Jahr ist der Gemeinschaftskatalog, in dem nicht nur die aktuellen Aussteller nun auch schon vor Beginn der Messe zu kaufende Waren anbieten, sondern auch weitere, nicht ausstellende Antiquare Bücher und Graphik anbieten.

Mittwoch, 26. September 2018

Make America Read Again ...

New York - Die Buchhandlung Strand Books fährt momentan eine lustige Kampagne mit dem Claim: "Make America Read Again", zu der es vom T-Shirt über die obligatorische Tasche und den Kühlschrankmagneten bis zum Strampler alles gibt, was das bekennende Sammlerherz begehrt.

(c) Strand Books
Auch das "Museum of Banned Books" ist übrigens eine großartige Idee!

Samstag, 22. September 2018

Bücherschmuggler

Damaskus - Gestern stellte die Redaktion von aspekte in einem Film Syrer vor, die aus den Ruinen von Daraya, einem umkämpftem Vorort von Damaskus, (verbotene) Bücher geborgen und eine klandestine Bibliothek eingerichtet haben, das Buch dazu erscheint in Kürze:

(c) Benevento

Außerdem wurde auch das Buch von Charlie English "Die Bücherschmuggler von Timbuktu" erwähnt.

Jeweils bewunderungswürdige Bibliophilie im wahrsten Sinn des Wortes und unter Lebensgefahr.

(c) Hoffmann und Campe

Auf aspekte findet sich auch noch ein Aufruf in dem um Bücher für die Syrer gebeten wird.

Vor allem werden Bilderbücher und Kinderbücher (idealerweise in englischer oder arabischer Sprache) benötigt. 

Postadresse: Hurras Network, Pancarli Mah 58005 Nolu Sokak No 12, Şehitkamil/Gaziantep, Turkey

Email: info@HRS.ngo

Samstag, 15. September 2018

Bücherwissen

Berlin - Kennen Sie eigentlich schon die neueste Postkarte der GIAQ e.G. aus der "Bücherwissen"-Serie? 

(c) GIAQ e.G.

Über die genossenschaftliche Plattform antiquariat.de können Sie sie (und ihre Vorgänger), sowie Lesezeichen, bequem und kostenlos anfordern.

(c) GIAQ e.G.

Oder schreiben Sie an:

antiquariat.de 
Genossenschaft der Internet-Antiquare eG (GIAQ)
Luxemburger Str. 31
13353 Berlin.
Fax: 030 - 4660 4936

E-Mail: service@antiquariat.de

Donnerstag, 13. September 2018

York Book Fair

York - Die nach eigener Aussage größte britische Antiquariatsmesse wird morgen und übermorgen, also am Freitag, 14. und Samstag, 15. September 2018 stattfinden.










Veranstalter ist die PBFA, die Provincial Booksellers Fairs Association. 

Montag, 10. September 2018

Doch (noch) Bücher bei IKEA - Eine Replik auf die F.A.Z.

(c) Christoph Schäfer

Düsseldorf - Vor einigen Tagen machte die F.A.Z. den Niedergang der Buchkultur u.a. an den fehlenden Büchern im neuesten Katalog des schwedischen Möbelhauses fest.

(c) Christoph Schäfer

Aus eigener Anschauung kann der Chronist nun entwarnen, zumindest in der Kaarster Filiale gibt es ein eingerichtetes "Lese"-Zimmer, auch wenn die Anordnung der - zugegeben - wenigen Bücher in den Regalen dem Fachmann nicht so ganz geglückt zu sein scheint.

Der Teppich scheint übrigens eine Reminiszenz an ein ehemaliges Antiquariat auf der falschen Kölner Rheinseite zu sein, vielleicht als ironisches Zitat?

Die Petersburger-Hängung der sehr vielen gerahmten Photographien ist als Ausdruck des vorherrschenden Bilderwahns unserer modernen Gesellschaft zu verstehen.

Künftig werden dann an den Wänden sehr wahrscheinlich smarte Bildschirme zu sehen sein und wir werden den Niedergang der Bildkultur zu beklagen haben.

(c) Christoph Schäfer

Lampe und Sessel werden jedoch auch in Zukunft sicher noch eine Rolle spielen, aber wahrscheinlich dann zu Hause nach schwedischen Plänen ausgedruckt werden.

[CS]

Samstag, 8. September 2018

Aus'm Pütt

(c) Steeler Antiquariat

Essen - Die Kollegen vom Steeler Antiquariat legen einen ganz besonderen Katalog vor: 

"Aus Kohlengräberland" (Nr. 45) 

Er umfasst ca. 650 Titel zum Thema Bergbau, Hüttenwesen und Ruhrgebiet.
Kataloganforderungen für die Druckversion werden an bestellung@revierbuch.de erbeten. Ein Download ist auf der o.g. Webseite verfügbar.
Das Ladengeschäft ist zu diesem Anlass auch am heutigen Samstag, 08.09.2018 von 15 bis 20 Uhr geöffnet.

Freitag, 7. September 2018

Biennale des Antiquaires 2018 in Paris

Paris - Als Botschafterin der Antiquare und somit der Bibliophilie nimmt die geschätzte französische Kollegin Camille Sourget an der diesjährigen Leistungsschau des frankophonen Kunstmarktes teil, der Biennale des Antiquaires.


(c) Biennale des Antiquaires
Sie findet im Grand Palais statt und ist vom 08. bis 16. September täglich von 12 bis 20 Uhr geöffnet, außer am letzten Tag, an dem sich die Tore bereits um 18 Uhr schließen werden.

Außerdem gibt es zwei abendliche Öffnungen, die eine am Donnerstag (13.09.2018) bis 22.30 Uhr und am Samstag (15.09.2018) bis Mitternacht.

RENDEZ-VOUS DU 8 AU 16 SEPTEMBRE 2018 GRAND PALAIS, PARIS

Pour les amateurs d’art du monde entier, la Biennale des Antiquaires est un rendez-vous incontournable depuis plus d’un demi-siècle et la quintessence de « l’art de vivre Français »

À un tournant de son histoire, en 2017 et sans abandonner ce qui fait d’elle une exception, La Biennale devient un évènement annuel et se nomme désormais : La Biennale Paris.


(c) Librairie Camille Sourget


Cette année, La Librairie Camille Sourget aura de nouveau le privilège de représenter la bibliophilie mondiale à la Biennale des Antiquaires.
Camille Sourget et son équipe seront heureuses de vous accueillir à La Biennale Paris au Grand Palais.

Cet évènement incontournable pour tous les amateurs d’art et de livres précieux se déroulera du 8 au 16 septembre.
Venez découvrir notre merveilleuse sélection de livres anciens au stand A10.

Librairie Camille Sourget, 93 Rue de Seine, Paris, 75006, FRANCE

Grand Palais - Avenue Winston Churchill - 75008 Paris.

Tous les jours de 12 heures à 20 heures (sauf le dimanche 16 septembre - fermeture à 18h).

Nocturnes jusqu'à 22h30 le jeudi 13 et jusqu'à minuit le samedi 15.


Mittwoch, 5. September 2018

So vermarktet und promotet der "moderne" Antiquar heutzutage sein Firmenjubiläum

"25 Jahre sind immer noch nicht genug.
1993 - 2018 antiquariat peter petrej"

Zürich - Zunächst jedoch Gratulationen für ein Vierteljahrhundert Antiquariat Peter Petrej in Zürich.

(c) Peter Petrej
Im per eMail versendeten newsletter vom 01.09.2018 äußert sich der Jubilar wie folgt:

"Das antiquariat peter petrej feiert heuer einen runden Geburtstag.

Wir möchten uns darum bei unseren Kundinnen und Kunden sehr herzlich bedanken. Denn jedes Geschäft lebt von seiner zufriedenen Kundschaft!

Darum erhalten Sie im September auf alle Titel 25 % Rabatt!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Laden oder in unserem shop: www.buch-antiquariat.ch

Freundlichen Grüsse, Peter Petrej"

Auch wenn man(n) davon ausgeht, daß "sex sells", stellt sich hier doch die Frage, ob diese Art des freiwilligen Exhibitionismus den Verkauf fördert, oder eher stört - Aufmerksamkeit wird jedoch sicherlich geweckt.

(c) Peter Petrej
Auf der eigenen homepage ist der Kollege mittlerweile jedoch wieder zu einem seriöseren Auftritt zurückgekehrt.

Samstag, 1. September 2018

RUHR.Antiquaria 2018

Essen - Am Sonntag, den 11. November 2018 findet in der Stadthalle Wattenscheid zum 10. Mal die RUHR.Antiquaria statt. 
Es haben sich bereits mehr als 25 Antiquariate aus dem gesamten Bundesgebiet als Aussteller angemeldet. Auch in diesem Jahr wartet ein umfangreiches und vielfältiges Angebot antiquarischer Bücher aus allen thematischen Bereichen auf die Besucher. 
Für Sammler, Buchliebhaber und Händler eine optimale Gelegenheit zum Stöbern und für Ankäufe, Kontakte und den fachlichen Austausch. Der Eintritt beträgt unverändert 3 €.


Von unbekannt - nicht angegeben, PD-Amtliches Werk, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=711298

Folgende Antiquariate haben ihre Teilnahme bereits zugesagt, wie die beiden Veranstalter, Arnd Hepprich und Dirk Franken, vom Steeler Antiquariat mitteilen:

Antiquariat Rabenschwarz, Braunschweig

Antiquariat Peter Baumann, Duisburg

Antiquariat Dieter Eckert, Bremen

Antiquariat Ars Libri, Windeck

Antiquariat Bücheretage, Michael Hagena, Bonn

Antiquariat Rudolf Zaunbrecher, Gelsenkirchen

Antiquariat Bernhard Scierski, Erdmannhausen

Antiquariat Stefan Krüger, Essen

Antiquariat am Folkwangmuseum, Thomas Jenisch, Essen

Reiseantiquariat Dieter Kuhlmann, Oberhausen

Melzer's Antiquarium, Lüdenscheid

Steeler Antiquariat, Essen

Antiquariat Eugen Küpper, Münster

Dieter Lutz, Essen

Antiquariat Joachim Wilder, Salzhemmendorf

Musikantiquariat Wolfgang Stöger, Köln

Antiquariat carpe diem, Bocholt,

Antiquariat Schröter, Unna

Antiquariat Christoph Kehrig, Overath

Antiquariat Leo Smiet, Helenaveen, (NL)

Antiquitäten Frank Hoffmann, Troisdorf

Neusser Buch- & Kunstantiquariat Storch, Neuss

Antiquariat Armin Nassauer, Siegen

Antiquariat Eckhard Herger, Hamm

Antiquariat Michael Solder, Münster

Antiquariat Ahrens & Hamacher, Düsseldorf