Sonntag, 31. Dezember 2017

2018 - Jahr des Hundes: Kreativität und Gerechtigkeit

Düsseldorf - Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein erfolgreiches, gesundes und friedliches 2018, dem nach dem chinesischen Horoskop (an das ich nicht glaube!) die oben genannten Eigenschaften zugeschrieben werden.

Passend dazu wird jedoch am 5. Mai der 200. Geburtstag dieses Herrn gefeiert:

Von John Jabez Edwin Mayall - International Institute of Social History in Amsterdam, Netherlands, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=591288

Seine Analysen sind nach wie vor aktuell und wichtig, die Schlüsse, die einige historische und manche noch lebenden Personen aus seinen Schriften gezogen haben, waren und sind jedoch falsch. Aber das ist auch anderen Denkern so geschehen.

Möge uns unser Denken in die richtigen Bahnen lenken und unserer gebeutelten Branche neue Chancen weisen.

Antiquarius

Samstag, 23. Dezember 2017

Antiquaria 2018 in Ludwigsburg


Ludwigsburgdie 32. Antiquaria - Antiquariatsmesse Ludwigsburg findet vom 25. Januar bis zum 27. Januar 2018 im festlichen Ambiente der Musikhalle in Ludwigsburg (Nähe Stuttgart) statt: 

Donnerstag, 25. Januar 2018    von 15 Uhr - 20 Uhr
Freitag, 26. Januar 2018  von 11 Uhr - 19 Uhr
Samstag, 27. Januar 2018  von  11 Uhr - 17 Uhr.


Den Katalog und weitere Informationen im Internet unter www.antiquaria-ludwigsburg.de .

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Vom 12. bis 15. April 2018 wird Paris zum Buch-Mekka

Von David Monniaux - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=499877
Paris - Der "Salon International du Livre rare" wird im oben genannten Zeitraum wieder im Grand Palais der Seine-Stadt, ergänzt um objets d'art, stattfinden.

Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=303505
Anmeldungen sind für ausstellende Verbandsmitglieder ab sofort möglich.

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Stuttgarter Antiquariatsmesse 2018



Stuttgart - Vom 26. bis 28. Januar 2018 wird die Verbandsmesse zum siebenundfünfzigsten Mal am üblichen Ort im Württembergischen Kunstverein am Schloßplatz stattfinden.



64 Aussteller werden ihre Schätze präsentieren, während der Messe wird auch die diesjährige Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Antiquare abgehalten werden.






Dienstag, 19. Dezember 2017

Antiquarischer Büchermarkt in Basel



Basel - Vom 19. - 21. Januar 2018 findet zum zweiundzwanzigsten Mal der "Basler Büchermarkt der Antiquare" statt.



Hier die Original-Einladung der Veranstalter im Wortlaut:


Sehr geehrte Bücherliebhaber und Antiquare,

wir laden Sie herzlich zum Basler Büchermarkt der Antiquare im Schmiedehof am Rümelinsplatz in Basel ein. Sie finden wie immer eine grosse Auswahl von antiquarischen Büchern zahlreicher Antiquariate der Region Basel. Es freut uns sehr, dass diese Tradition dank der Basler Sulger-Stiftung weitergeführt werden kann.

Gerade jetzt, in dieser digitalen Welt ist es den Veranstaltern sehr wichtig, dass das gedruckte Buch nicht in Vergessenheit gerät.  Anlässe wie dieser Büchermarkt gehören zu den wenigen Möglichkeiten, gemeinsam Literatur zu erleben und sich in ein so grosses Spektrum an verschiedenen Büchern zu vertiefen und darin zu schmökern.

Auch dieses Jahr gibt es wieder ein Rahmenprogramm, das den Büchermarkt etwas auflockert und sicher auch für Sie von Interesse sein kann.

Da am 19. Januar zugleich die Basler Museumsnacht stattfindet, haben wir unsere Öffnungszeiten am Freitag dementsprechend angepasst und verlängert.

Öffnungszeiten: Freitag 17:00-22:00 Uhr / Samstag 11:00-18:00 Uhr  / Sonntag 11:00-17:00 Uhr

Unser Rahmenprogramm am Büchermarkt 2018

Hoch-, Tief- oder Flachdruck?

Kaufen Sie einen „Stich“ von Merian und fragen nach dessen Technik, ist eine Standardantwort: „Es ist ein Kupferstich“. Falsch! Es wird eine Radierung sein – aber was ist der Unterschied zwischen Kupferstich und Radierung? Beide sind Tiefdrucke, sie unterscheiden sich aber gewaltig voneinander.

Am Büchermarkt bieten wir eine Einführung in die Geschichte, Entwicklung und Technik der hauptsächlichen Bilddruckverfahren seit deren Erfindung im späten Mittelalter bis hin zum 20. Jh.: Hochdruck – wie Holzschnitt und Linoldruck; Tiefdruck wie Kupferstich, Radierung und Aquatinta, sowie Flachdruck wie Lithographie.

Das Programm wird moderiert von Alain Moirandat, der als Antiquar seit Jahrzehnten und täglich mit Fragen im Bereich Bilddruck konfrontiert ist. Ziel der Präsentation, die teils anhand von Originalen geschehen wird, ist, dem Publikum Kennzeichen der einzelnen Drucktechniken zu vermitteln, dass man selbst die Technik erkennen kann. Um die Präsentation möglichst anschaulich zu halten, werden nicht allein graphische Blätter gezeigt, es werden auch die Druckmedien zu sehen sein: Holzstock, Radierplatte, Lithographiestein und Druckwerkzeuge, wie Grabstichel und Kaltnadel.

Sie sind eingeladen, graphische Blätter, deren Technik Sie nicht erkennen, zur Bestimmung an den Markt mitzubringen (am liebsten ohne Glas und Rahmen!).

Vorstellung & Beratung: Freitag: 19:00 und 21:00 Uhr / Samstag: 14:00 und 16:00 Uhr / Sonntag: 14:00 Uhr

Weitere Infos unter: www.bbda.ch

Mit freundlichen Grüssen
Beat Gschwind

Buchbinderei & Antiquariat
Beat Gschwind
Gemsberg 7a
4051 Basel
Tel. +41(0)61 261 23 87
www.handbuchbinderei.ch
www.buech-antiquariat.ch
beat.gschwind@handbuchbinderei.ch
info@buech-antiquariat.ch

Dienstag, 12. Dezember 2017

Klein, kleiner, mini ... Miniaturbuch-Sammlung in Iowa

Iowa - Die Universität von Iowa beherbergt seit 1996 in der Sondersammlung ihrer Bibliotheken die Miniaturbuchsammlung von Charlotte M. Smith, die bis heute auf 4000 Exemplare angewachsen ist.

(c) The University of Iowa Libraries
Unter den tausenden Titeln befindet sich auch eine nur 4 mm "große" Bibel, die im blog der Bibliothek genauer beschrieben wird.

(c) The University of Iowa Libraries
Der amerikanische Sender NBC hat über die Sammlung einen kleinen Film gedreht, der hier zu sehen ist.


Montag, 4. Dezember 2017

Verbrannt, geraubt, gerettet !

Von Daniel Neugebauer (nick: Energiequant) - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=782117
Das Mahnmal von Micha Ullman am Berliner Bebelplatz (Opernplatz), ein unterirdischer Raum mit leeren Bücherregalen.

"Verbrannt, geraubt, gerettet !" Unter diesem Titel findet sich eine begleitende Schrift zur Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung zum 70. Jahrestag der Bücherverbrennung im Netz, die diese perverse Aktion einiger deutscher Studenten am 10. Mai 1933 aus der Sicht und am Beispiel der betroffenen Gewerkschaftsbibliotheken schildert.






„Das war ein Vorspiel nur, dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.“ – 1821 lässt der junge Heinrich Heine einen spanischen Moslem diesen Satz auf die Nachricht antworten, dass der katholische Kardinal in Granada den Koran in die Flammen warf. Die nationalsozialistische Herrschaft hat Heines Prophezeiung – sie stammt aus seinem ersten Werk, der Tragödie „Almansor“ – in grausiger Weise umgesetzt. Schon im Mai 1933, nicht einmal vier Monate nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler, brannten in Deutschland die Bücherhaufen in deutschen Universitätsstädten, später Leichenberge in den Konzentrationslagern.

Angela Graf a.a.O.