Sonntag, 3. September 2017

Die Heidelberger Pilzesammler: Antiquariat Canicio

"Chefin" vor dem Laden


Heidelberg - Das Antiquariat Canicio wurde vor 12 Jahren in der Heidelberger Weststadtgegründet, wo wir zu dieser Zeit (in der gleichen Straße) wohnten. Viel war nicht los, Mütter schoben ihre Kinder am Schaufenster vorbei, am benachbarten Kirchturm brüteten Falken, alles recht schön anzuschauen und nur zu halten mit Zuversicht und Internetanschluss. Endlich kam einer mit starken Zahnschmerzen und sucht Lektüre zur Ablenkung. Da war Beratung gefragt, und wir verbuchten es als kleinen Erfolg gegenüber der 200 m entfernten Apotheke.

Zwei Jahre später gelang der Sprung in die brodelnde Heidelberger Altstadt, wo wir das Antiquariat Hoffschult übernehmen, mit unseren Beständen vereinen und unter unserem Namen weiterführen konnten. Für die gewohnte Besinnlichkeit müssen wir nun allerdings Urlaub nehmen. Ideal an der Hauptfahrradverbindung in die Altstadt und vis-à-vis der Universitätsbibliothek gelegen, ist das Antiquariat eine Art akademisches Stadtteilantiquariat geworden mit einer großen Zahl an Stammkunden und in der Ferienzeit zur Ergänzung einem stets neugierigen Anteil an Touristen. Das Antiquariat Hatry und das Antiquariat Schöbel befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft neben weiteren Antiquariaten im gleichen Stadtteil, so dass sich für jeden Buchpilger ein geeignetes Fleckchen Oase findet.

Denn das soll es sein: ein schöner Ort mit ausgesuchten Büchern zu bezahlbaren Preisen. Und so verschob sich nach dem Umzug die Angebotsseite Jahr um Jahr langsam aber sicher immer mehr ins Ladengeschäft und weg vom Internet. Den letzten Ausschlag gab die Angleichung des ZVAB an das Geschäftsmodell von Abebooks, die ja die Eigentümer des ZVAB sind. Hier konnte man den vorgelegten Vertrag erhobenen Hauptes nicht mehr unterschreiben, und so machten wir aus der Not eine Tugend und sattelten endgültig zur genossenschaftlich geführten Buchverkaufsplattform (und mehr noch!) antiquariat.de
um.

Dort verkaufen wir vorwiegend Fachbücher (aus "unwiderstehlichen Spezialan- käufen“ wie z. B. arabische Mathematik, Linguistik u. ä.), und das macht nun nur noch einen geringen Teil unseres Umsatzes aus. Dennoch ein wichtiges Tor zur Welt; wir sind heilfroh, dass es antiquariat.de gibt!

























"Chef" im Laden


Unsere Schwerpunkte sind die Geisteswissenschaften (besonders Philosophie und Altphilologie), die Kunst und die Literatur, aber es gibt auch naturwissenschaftliche Literatur oder Kinderbücher, praktisch von allem etwas auf ca. 70 qm. Zur Straße hin schaut man durch eine Baulücke über einen Schulhof (künftige Leser und eine Kastanie) hinweg auf einen bewaldeten Berghang am Horizont, nach hinten geht der Blick in den wunderbaren Garten (Traumleseort mit Apfelbaum) unserer Vermieter. Dazwischen legen wir Wert auf guten Zustand der Bücher und angenehmen Umgang miteinander (Chef ist – übrigens gelernter Buchhändler – immer vor Ort!). Ein Antiquariat, überhaupt jedes Buchgeschäft und in diesem Sinne natürlich auch jede Bibliothek, ist schließlich in unseren verödenden Innenstädten (wovon man in good old Heidelberg zum Glück noch wenig mitbekommt, wenn man nicht will) nicht allein ein Tempel des Mammon oder ein Depot, sondern auch und vor allem ein Treffpunkt der Bücher und Menschen. Viele Bücher haben besondere Provenienzen aufzuweisen, woraus wir, sofern nicht anders verfügt, kein Geheimnis machen und treffen nun auf ebenso spannende wie gespannte Leser, die genauso wenig wissen, was sie erwartet. Und wenn das Geheimnis der Bücher sich mit der Neugier und Vorfreude der Leser verbindet und als ich-weiss-nicht-wie-ich-das-beschreiben-soll greifbar wird und den Raum erfüllt, dann sind das die schönen Momente, wo jeder ganz bei sich ist und doch im noch ganz Unerforschten, vielleicht wie der Pilzesammler im verwunschenen Wald. So soll es sein!


Kleine Höhepunkte waren bisher der Kauf von jeweils ca. 1000 Büchern aus den Nachlässen von Hans-Georg Gadamer und Alfred Andersch.


Vielleicht noch ein Wort zum Wirtschaften im Zeitalter sinkender Buchpreise. Hier ist es wichtig, die für unsere Kundschaft geeignete Auswahl an Büchern und den Preis zu treffen, der beide Seiten glücklich macht. Wir arbeiten praktisch ohne größere Lagerhaltung immer direkt mit den täglich neu eintreffenden Büchern, was aufwendig ist, aber für den nötigen Buchumschlag und letztlich für den frischen Wind sorgt, der für unsere Art Antiquariat unerlässlich ist.


So machen wir auch keine Kataloge und besuchen keine Messen, man kommt und schaut …


Antiquariat Canicio
Inh. Victor Canicio Vola
Plöck 64a
69117 Heidelberg
Tel 06221-9141261
info@antiquariat-canicio.de


Mo geschlossen (außer im Dezember)
Di – Fr 12.00 - 18.30 Uhr
Sa 11 – 15 Uhr




Mitglied in der Genossenschaft der Internet-Antiquare eG (GIAQ)